info@edisonsway-bewerbungen.de
0176 - 32317861
Mo - Fr // 8-18 Uhr

Formalitäten einer Bewerbung in die Schweiz

Die schriftliche Bewerbung in der Schweiz ist der in Deutschland sehr ähnlich. Das Beachten der formalen Unterschiede vermittelt Personalern, dass Sie sich professionell mit dem Land und den Gepflogenheiten auseinandergesetzt haben. Dementsprechend werden hier lediglich die Unterschiede erläutert. Mehr zu den Formalitäten einer Bewerbung (in Deutschland) erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Bewerbungsunterlagen werden in der Schweiz Bewerbungsdossier genannt. Dieses beinhaltet alle Unterlagen, die auch in Deutschland üblich sind.

Formalitäten des Anschreibens in der Schweiz

Das Bewerbungsschreiben oder Anschreiben wird in der Schweiz Motivationsschreiben oder Begleitschreiben genannt.

Bei den Formalitäten gibt es eine Reihe von Unterschieden, die Bewerber/innen berücksichtigen sollten:

  • kein Komma nach der Anrede
  • nach der Anrede groß weiterschreiben
  • keine Verwendung des „ß“, sondern „ss“
  • Grußformel „Freundliche Grüsse“
  • statt „Anlage“ für beigelegte Unterlagen wird der Begriff „Beilage“ verwendet

Außerdem empfiehlt die Schweizer Post die Empfängeradresse auf der rechten Seite zu schreiben. Dementsprechend sieht das Layout des Begleitschreibens etwas anders aus als das des deutschen Anschreibens. Unsere Empfehlung ist in folgender Abbildung dargestellt.

Formalitäten des Lebenslauf in der Schweiz

Im Wesentlichen ist ein Schweizer Lebenslauf identisch mit einem deutschen. Allerdings gibt es drei kleine Unterschiede. Diese sind:

  • Der Lebenslauf wird meistens nicht mit Datum und Unterschrift versehen. Das ist allerdings nicht einheitlich.
  • Das Notensystem der Schweiz ist anders als das in Deutschland. So entspricht die Note 6 in der Schweiz einer Note 1 (sehr gut) in Deutschland. Dementsprechend kann es sinnvoll sein, das deutsche Notensystem zu erläutern.
  • Der Lebenslauf sollte mit einem Abschnitt „Referenzen“ beendet werden. Falls die Referenzen vertraulich sein sollen, kann die Formulierung „auf Anfrage“ verwendet werden. Alternativ kann die Referenzliste auf einem gesonderten Blatt aufgeführt werden. Diese Referenzen sollten Sie, sofern vorhanden, unbedingt beifügen. Referenzgeber genießen in der Schweiz einen hohen Stellenwert.